Juli 2019

Archiv


Eine Mesnerinnen-Ära ist zu Ende gegangen

Schon bei Pfarrer Moritz hat sich + Frau Hildegard Baumgartner als ehrenamtliche Mesnerin um die Stiftskirche verdient gemacht. Als ich dann vor nahezu einem Viertel- jahrhundert nach Viktring kam, hat sie ihren Dienst in der Kirche mit großem Einsatz, sichtbarer Freude und Liebe weitergeführt. Unterstützung bekam sie von ihren Töchtern, Frau Elfriede Luschin und Frau Hildegard Fritz.
Ihr Engagement beschränkte sich nicht nur aufs Arbeiten, sondern sie spendete auch (gemeinsam mit Tochter Elfriede) unsere Viktringer Kirchenkrippe und zwei Messge-wänder. Es war nicht nur für ihre Familie ein großer Verlust, als sie im hohen Alter von 91 Jahren am 17. Oktober 2004 verstorben ist: alle älteren Kirchenbesucher, besonders aber die Gottesdienstgemeinde, erinnern sich an „Baumi“ noch heute als eine freundliche, gläubige, bescheidene und liebenswerte Frau.

In ihrem Sinn haben ihre beiden Töchter den ehrenamtlichen Dienst weitergeführt. Frau Luschin übernahm die Mesnerei, von der sie sich – Zeit ihres Lebens gehandicapt durch einen unverschuldeten Radunfall in jungen Jahren – aus gesundheitlichen Gründen im Herbst 2016 schweren Herzens zurückziehen musste. Frau Hildegard Fritz war für die Reinigungsarbeiten in Kirche und Pfarrhof zuständig, was sie mit ebensolcher Freude, wenn auch zusehends mühevoller, tat wie seinerzeit ihre Mutter. Bei den schwersten Arbeiten erhielt sie in den letzten Jahren dankenswerter Weise Unterstützung durch ihren Sohn Reinhard. Jetzt aber zwingt sie ihr schlechter Gesundheitszustand, den ehrenamtlichen Dienst zu beenden.

Wir sind voll des Dankes für den Einsatz von Mutter und Töchtern und wünschen den beiden Schwestern eine erfüllte Zeit im Kreis ihrer Familie. Die Türen von Kirche und Pfarrhof stehen immer für sie offen, auch wenn sie den Schlüssel weitergegeben haben.